Pinterest ist ein soziales Netzwerk, dass ähnlich wie andere Soziale Netzwerke funktioniert. Es unterscheidet sich aber von den bekannten Seiten wie Facebook, Twitter oder Instagram. Lies hier, wie Pinterest aufgebaut ist und wie du gleich zu Beginn richtig durchstartest.

Wie ist Pinterest aufgebaut?

Profile auf Pinterest sind wie eine Pinnwand gestaltet, denn das Prinzip von Pinterest ist: Pin your interest! Die Idee ist, dass du deine Interessen, egal wie viele es sein mögen, auf einer Pinnwand beieinander, an einem Ort hast. Und wo eine Pinnwand ist, hat man auch Dinge zum Pinnen. Die Beiträge, die du pinnen (in der deutschen Version heißt es merken) kannst, nennen sich Pins. Hast du ein Profil, kannst du auf Pinterest Nutzern, Pinnwänden und Themen folgen. Du bist also nicht auf Follower angewiesen, damit dir Vorschläge gemacht werden. Für dein Unternehmen sind Follower nützlich für deinen Traffic. Möchtest du dir einen Pin „merken“, wird er auf deiner Pinnwand gespeichert. Weil du so viele Pins pinnen kannst, wie du magst, gibt es auf Pinterest eine Methode Struktur in deine eigenen Pins zu bringen. So kannst du zum Beispiel deine Pinnwand in Pinnwände mit Themen aufteilen, die dir gefallen, wie zum Beispiel Wohnideen, Reisen oder Essen und Trinken. Du kannst dabei auf ein Pool von Ideen zugreifen, indem du nicht nur Nutzern folgen kannst, sondern auch Pinnwänden oder Themen.

Was kann man auf Pinterest alles machen?

Du kannst mit Pinterest alle pinnbaren Inhalte im Internet pinnen/merken. Dafür musst du einen Pinterest-Button einrichten für deine Browserleiste. Das kannst du ganz einfach hier. Entdeckst du nun Bilder auf Webseiten, die dir gefallen und die du dir merken möchtest, dann klicke in deiner oberen Browserleiste rechts den Pinterest-Button und es werden dir alle pinnbaren Bilder angezeigt. Wählst du ein Bild aus, dann öffnet sich ein neues Fenster, in dem du festlegen kannst, in welcher Pinnwand der Beitrag auf deiner Pinnwand gespeichert wird. Sobald du auf deine Pins klickst wirst du auf die Website geführt, auf der sich der Originalbeitrag befindet.

Wie nutzt man Pinterest am besten für das eigene Unternehmen?

Gute Pins erstellen

Als Unternehmen solltest du besonders darauf achten, ansprechende Beiträge zu erstellen. Da auf Pinterest der erste Eindruck durch Bilder geschaffen wird, ist es wichtig, dass das Layout für deinen Pin, auch deine Kundschaft anspricht. Zusätzlich sollten deine Beiträge auch leicht verständlich sein. Es sollte nach sehr kurzer Zeit des Betrachtens klar sein, was den Kunden erwartet, wenn er auf deinen Pin klickt. Bereite also aussagekräftige Pins mit Mehrwert vor.

Traffic innerhalb von Pinterest

Für deinen Traffic innerhalb von Pinterest solltest du einen guten Header vorbereiten. Dein Pin kann mit 200 Zeichen versehen werden und die solltest du auch nutzen. Achte darauf Hashtags zu setzen, die den Keywords deines Pins entsprechen. Das hilft dir bei der SEO (Suchmaschinenoptimierung) und du wirst viel leichter von potentiellen Kunden gefunden, die vielleicht nach deinen Angeboten suchen. In den USA ist es sogar schon möglich, über die Pins direkt bestimmte Artikel oder Dienstleistungen einzukaufen. Es bleibt also nur noch abzuwarten, wann das auch in Deutschland möglich sein wird.

Pinterest-Strategie

Nutzt du Pinterest für dein Unternehmen ist es ratsam eine Strategie zu haben. Hier möchte ich dir einige Ratschläge mit auf den Weg geben.

  • Versuche für ein Thema, dass du pinnen möchtest, mehrere Pins zu erstellen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass dein Pin gesehen wird.
  • Re-pinne deine eigenen Pins: So bleiben deine Pins aktuell und du ziehst neuen Traffic auf dein Profil.
  • Nutze einzelne Themen-Pinnwände. Da Pinterest-Nutzer nicht immer dem kompletten Pinterest-Account folgen, sondern teilweise auch nur einzelnen Themen-Pinnwänden, ist das deine Chance Follower zu gewinnen. Finde also Pinnwände, die deinen Themen entsprechen und pin dort deine eigenen Pins.
  • Nutze Gruppen-Pinnwände. Du erweiterst so deine Reichweite um ein Vielfaches. Für diese Aufgaben gibt es sogar ein gutes Scheduling Tool, das sich BoardBooster nennt.

Ein Tipp für Unternehmer: Pins, die zum Handeln auffordern,  also einen Call-to-Action beinhalten, sind  80% erfolgreicher als Pins ohne Aufforderung. Also verlinke Seiten, biete kostenlose Aktionen an, fordere auf zum Testen, Bewerten, Anschauen. Hier ist Kreativität gefragt.

Wie viel muss man machen?

Auf Pinterest geht es um Inspiration und Ideen-Verbreitung. Ein bisschen nach dem Pipi Langstrumpf-Prinzip ‘Ich bau mir die Welt, wie sie mir gefällt’. Selbst wenn du niemandem folgst, bietet dir Pinterest Pins zum Entdecken. Diese Pins befinden sich unter dem “Entdecken”-Button links oben neben dem “Home”-Button. Noch leichter macht es dir Pinterest durch die vielen Kategorien, auf die alle Themen aufgeteilt werden. So kannst du dich gezielter auf Pinterest zurechtfinden und einfach neue Dinge entdecken.

Zusammenfassend ist Pinterest ein Netzwerk, das dich als UnternehmenPinterest-Nutzern – und somit potentiellen Kunden – sichtbarer machen kann.  Es ist eine dankbare und einladende Art und Weise durch ansprechende Layouts und kurze Beschreibungen auf seine eigene Webseite aufmerksam zu machen.

 

Leave a Comment

Error: Please check your entries!