Du stehst vor deinem Urlaub und weißt, dass dich bei deinen Social Media-Kanälen niemand vertreten kann?
Dann solltest du dir Gedanken darüber machen, wie du mit deinen Social Media-Kanälen in der Urlaubszeit verfahren willst.

Warum du unbedingt weiter aktiv in den sozialen Netzwerken bleiben solltest.

Du hast dir mittlerweile eine gewisse Reichweite aufgebaut und bist stolz auf die Interaktion? Dann hast du den Nerv deiner Fans und Followern getroffen. Würdest du deine Social Media-Kanäle nun zwei bis drei Wochen nur noch rudimentär bis gar nicht mehr pflegen, würde deine Reichweite sehr schnell einbrechen und auf einem viel niedrigeren Niveau weiterlaufen. Nach deinem Urlaub hättest du dann erst einmal die Aufgabe, deine alte Reichweite wieder zu erlangen. Das ist aber Zeit, die du besser nutzen kannst!!!
Deswegen solltest du auch in Abwesenheitszeiten deine Social Media-Kanäle pflegen und deine Fans und Follower weiterhin mit interessanten Inhalten versorgen.

So erstellst du dir einen „Urlaubsplan“

Damit du in deinem Urlaub nicht auch noch Facebook befüllen musst, solltest du die Planungstools nutzen, die es für Social Media gibt. Nutzt du nur Facebook, kannst du natürlich dort die Planungsfunktion nutzen. Bedienst du mehrere Social Media-Kanäle, ist es sinnvoll zumindest für die Urlaubszeit auf Dienste wie Hootsuite oder Buffer zurück zu greifen.
Dort kannst du dann für alle Kanäle deine Beiträge vorbereiten.

Diese Inhalte eignen sich für die Urlaubsplanung

Wenn du nicht täglich an den sozialen Netzwerken arbeitest, kannst du natürlich auch nicht auf aktuelle Themen aufspringen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass du zeit-neutrale Beiträge schreiben solltest.

  • Sieh dir in deinen Statistiken an, welche Beiträge besonders gut performt haben und plane sie einfach neu ein.
  • Such dir Evergreen-Inhalte, die du gut mehrmals verwenden könntest, und baue sie in die Kommunikation ein.
  • Überleg dir auch ein Format, bei dem du schnell Inhalte findest. Ein sehr gut geeignetes Format sind Zitate, denn sie sind immer anwendbar, kommen in sehr vielen Zielgruppen an und schnell gestaltet.
  • Zwischendrin kannst du auch mal ein bisschen Eigenwerbung für dich machen. Wie wäre es mit einer Slideshow mit Fotos von dir bei der Arbeit?

Das Problem mit dem Blog

Während deines Urlaubs kannst du auch Blogbeiträge veröffentlichen. Mit WordPress kannst du die Beiträge gut vorberieten und zu einem bestimmten Zeitpunkt veröffentlichen. Das Problem taucht erst dann auf, wenn du deinen blogbeitrag dann auch in den sozialen Netzwerken promoten willst. Denn bei einem noch nicht veröffentlichen Blogbeitrag können sich Facebook & Co nicht die Linkvorschau ziehen. Und das bedeutet, dass dein Beitrag nicht besonders schön aussieht und daher dann auch nicht die Aufmerksamkeit bei den Lesern bekommt, die er verdient hätte.
Hier habe ich noch nicht wirklich die perfekte Lösung gefunden.

Eine Möglichkeit ist allerdings folgende:
Du bereitest den Blogbeitrag vor, planst ihn zu deiner gewohnten Zeit und schreibst schon mal den Beitrag für das entsprechende soziale Netzwerk als Entwurf. Und erst wenn der Blogbeitrag veröffentlicht ist, fügst du den Link in den Entwurf und planst oder veröffentlichst ihn. Das kannst du dann vielleicht auch an jemanden delegieren – falls nicht, ist es nicht allzuviel Arbeit, das mal schnell zwischen Strand und Abendessen zu erledigen

Urlaubsplanung und Kommentare

Auch wenn du im Urlaub bist, heißt das noch lange nicht, dass deine Nutzer nicht fleißig kommentieren. Auch deswegen solltest du ab und an mal ein Auge auf deine sozialen Netzwerke haben. Solltest du hierfür eine vertrauensvolle Vertretung finden, ist das natürlich der Idealfall. Dann kannst du dich voll und ganz der Erholung hingeben. Ohne Vertretung hingegen musst du dich auch aus rechtlichen Gründen um deine Social Media-Kanäle kümmern.

Selbst wenn du ohne Computer urlaubst, kannst du dir auf dem Smartphone vorgefertigte Kommentar-Bausteine speichern, die du dann auf das soziale Netzwerk kopierst. Das ist dann zwar nicht individuell, aber immerhin eine Antwort.

Empfehlenswert ist es, wenn du dir eine feste Uhrzeit zum Sichten der Kommentare einplanst. Denn dann minimierst du das Risiko, es zu vergessen.

Meine Urlaubsempfehlung für dich:

Wenn du in Urlaub fährst, solltest du dich rechtzeitig vorbereiten und dir überlegen, wie viel du mit deinen Social Media Kanälen in deiner Erholungszeit arbeiten möchtest. GRoß angelegte Kampagnen wie der Launch eines Onlinekurses oder ähnliches eigenen sich hier weniger.

Such dir genügend Beiträge, die du für deine Kanäle nutzen kannst und reduziere eventuell die Anzahl der Beiträge.

Moderiere immer deine Social Media-Kanäle, denn als Eigentümer der Kanäle bist du dafür verantwortlich, dass dort keine rechtsverletzenden Beiträge und Kommentare erscheinen. Im Zweifelsfall benötigst du in dieser Zeit eine Urlaubsvertretung.

Nutze auf jeden Fall die Möglichkeit, deine Beiträge automatisiert zu veröffentlichen, auch wenn du von Automation nicht so viel hältst.

Und dann? Dann genieße deinen Urlaub, tanke neue Kraft und bring viele neue Ideen mit!

2 Comments

Leave a Comment

Error: Please check your entries!