„Kommunikation in Echtzeit“ – Dieses Stichwort lässt vielen Unternehmen einen unangenehmen Schauer über den Rücken laufen. Denn es geht um Geschwindigkeit, um Reaktionsfähigkeit, überhaupt um Reaktion. Viele haben Angst davor, was sich in Sekundenschnelle in den sozialen Netzwerken verbreiten könnte. Doch, um einen solchen Effekt überhaupt zu erreichen, um seine Zielgruppe direkt zu erreichen und damit die Grundlage für Viralität, dem größten Zauber der sozialen Netzwerke, zu bilden, brauchst du den perfekten Zeitpunkt zu posten.

Was ist die richtige Zeit zum Posten?

Der perfekte Zeitpunkt zum Veröffentlichen von Beiträgen ist immer dann, wenn die meisten Nutzer, Fans und Freunde der Fans aufnahmebereit sind. Hierzu sind mehrere Faktoren ausschlaggebend:

  1. Die Nutzer müssen munter sein.
  2. Sie müssen Zugang zum Internet haben.
  3. Die Nutzer müssen Zeit haben, in dem jeweiligen sozialen Netzwerk zu sein.
  4. Es sollten keine anderen störenden Events, wie zum Beispiel eine Fußball-Weltmeisterschaft, das übliche Social Media-Verhalten beeinflussen.

Das hört sich im ersten Moment alles sehr einleuchtend an. Doch so banal es klingt – dennoch machen viele Unternehmen den Fehler zu posten, wenn sie es wollen. Und nicht dann, wenn der potenzielle Kunde im Social Web unterwegs ist.

Wie findest du den richtigen Zeitpunkt?

Manche sozialen Netzwerke bieten dir Statistiken an, die dir schnell und unkompliziert den richtigen Zeitpunkt aufzeigen. Bei anderen Netzwerken hingegen kannst du nur raten, ausprobieren und an manchen Stellen deinen gesunden Menschenverstand einschalten. Hier zeige ich dir ein paar Möglichkeiten für die unterschiedlichen Netzwerke:

1.) XING

Da XING seinen Nutzern nur wenig an Statistik anbietet (ja, auch bei XING gibt es Statistiken, allerdings erst ab der Premium-Mitgiedschaft), musst du hier andere Wege gehen. Ein guter Weg: Das eigene Verhalten beobachten. Wann bist du selbst im Business-Netzwerk unterwegs? Als nächstes solltest du dir überlegen, wann deine Zielgruppe wohl auf XING aktiv ist.

Um es abzukürzen: XING ist ein Business-Netzwerk und die richtige Zeit zum Posten ist natürlich während der Bürozeiten. Bei mir funktioniert es am Vormittag besser als am Nachmittag. Das ist allerdings etwas, was du ausprobieren solltest und anhand der Reaktionen auf deine Beiträge kannst du dann sehen, was für deine Zielgruppe am besten passt. Im übrigen gilt das sowohl für das Unternehmensprofil als auch für das persönliche Profil.

2) LinkedIN

Auch LinkedIN ist ein Business-Netzwerk. Hier verhält es sich ähnlich wie bei XING. Entscheidend für die richtige Zeit zum Posten: Wann ist deine Zielgruppe online? Wenn deine Zielgruppe in Deutschland ist, kannst du dich an den deutschen Uhrzeiten orientieren. Hast du aber eine internationale Zielgruppe, solltest du dich unbedingt nach den Gepflogenheiten in dem Land richten, in dem die meisten oder wichtigsten deiner Zielgruppe leben.

Auch hier kannst du anhand von Feedback und der Lesestatistik erkennen, wann die richtige Zeit zum Posten ist.

3.) Facebook

Bei Facebook ist es bedeutend leichter, denn Facebook bietet Seitenbetreibern eine sehr gute Auswertung vieler unterschiedlicher Daten in den Facebook-Statistiken. Die entsprechende Grafik findest du auf deiner Seite unter: Statistiken -> Beiträge. In dem Diagramm im oberen Bereich kannst du dann sehen, wann deine Fans online sind. Wenn du über die einzelnen Wochentage fährst, ändert sich das Diagramm ein wenig, weil sich die Gewohnheiten je nach Wochentag ebenfalls ändern. Ich empfehle dir aber, dich an dem Durchschnitt zu orientieren, weil du es dir dann leichter machst.

Bei mir sagt die Statistik, dass die meisten meiner Fans um 9 Uhr auf Facebook aktiv sind. Danach fällt die Kurve ein klein wenig ab bis sie um 21 Uhr einen weiteren Höhepunkt erlebt. Danach sind meine Fans noch eine Stunde auf niedrigerem Niveau auf Facebook, bis um 22 Uhr die Kurve enorm absinkt. Damit mein Beitrag auf Facebook die beste Reichweite erzielt, veröffentliche ich meine Beiträge morgens um 9 Uhr. Da sind zum einen die meisten meiner Fans online und zum anderen kann sich der Beitrag dann noch über den Tag verteilen. Poste ich ihn erst um 21 Uhr, hat er nur eine weitere Stunde Zeit, sich zu verbreiten.

Für viele meiner Kunden, die eine erwachsene Zielgruppe bedient, ist das die übliche Kurve. Doch das Verhalten der Nutzer kann sich deutlich verändern, wenn man zum Beispiel Schüler zur Zielgruppe hat. Die sind nämlich morgens in der Schule und daher weniger gut erreichbar. Bei Schülern steigt die Aktivität auf Facebook in der Regel ab der Mittagszeit. Es empfiehlt sich auch immer, die Statistiken hin und wieder zu überprüfen, denn Gewohnheiten können sich auch ändern. Und damit solltest du dann auch die richtige Zeit zum Posten neu ermitteln.

4.) Twitter

Bei Twitter wird die Sache ein bisschen komplizierter. Denn auch Twitter bietet eine relativ gute Statistik. Doch bietet diese so überhaupt keinen Anhaltspunkt, wann die richtige Zeit zum Posten ist. Wenn man Twitter als Kommunikationsmittel nutzt, wird man sowieso mehrere Tweets pro Tag posten. Um eine möglichst gute Reichweite aufzubauen, empfiehlt es sich, seine Tweets nicht alle zur gleichen Zeit zu veröffentlichen, sondern über einen gewissen Zeitraum verteilt. Um die richtige Zeit zu ermitteln, hilft auch hier nur der Blick auf die Zielgruppe: Wann ist die Zielgruppe wohl am ehesten auf Twitter erreichbar? Befindet sich die Zielgruppe eher in Deutschland oder im Ausland? Welche Zeitzonen könnten eine Rolle spielen?

Für mich ist es am besten, wenn ich meine Beiträge innerhalb der Bürozeiten veröffentliche. Dann erreiche ich die meisten Nutzer und die Anzahl meiner Abonnenten wächst an. In der Statistik überprüfe ich regelmäßig, wie meine Tweets sich entwickelt haben, wie viele Herzchen, Re-Tweets und Antworten ich damit erhalten habe. So erkenne ich, ob meine Tweets bei meiner Zielgruppe angekommen sind.

5.) Blogs

Blogs haben einen großen Vorteil gegenüber den sozialen Netzwerken: Sie leiden nicht unter dem enormen Zeitdruck. Ist ein Blogbeitrag erst einmal geschrieben (und hat man alles Wichtige beim Bloggen bedacht), steht er im Internet und die Suchmaschinen arbeiten für das Blog. Dennoch macht es Sinn auch hier, die richtige Zeit zum Posten zu wählen, damit der frische, neue und aktuelle Beitrag möglichst schnell eine weite Verbreitung findet.

Um die richtige Zeit zum Posten zu ermitteln muss man beim Blog auch wissen, dass nicht alle Leser die Beiträge direkt auf dem Blog lesen, sondern einen Feedreader benutzen. Der sammelt die neuen Beiträge und liefert sie an den Leser aus. Da es dem Feedreader herzlich egal ist, wann du deinen Blogbeitrag veröffentlichst (er zeigt ja zu jeder Uhrzeit an, dass ein neuer Beitrag erschienen ist), erhältst du hier natürlich einen Freibrief für sämtliche Uhrzeiten.

Was ist also die nächste Überlegung? Wie auch schon bei den vorherigen Tipps für die richtige Zeit zum Posten, solltest du dir deine Zielgruppe anschauen. Wann ist deine Zielgruppe offen für deine Themen? Wann erreichst du sie im Internet? Bloggst du über Business-Themen, kann es gut sein, dass deine Zielgruppe die Arbeitszeit zum Lesen nutzt. Bloggst du vielleicht über gesunde Ernährung könnte die Hauptlesezeit in der Freizeit liegen.

Was du allerdings beachten solltest: Der Mensch liebt es, Aktivitäten in Gewohnheiten zu sortieren. Wenn du nicht gerade täglich bloggst, solltest du dir aus diesem Grund ein festes Schema zulegen. Wenn deine Zielgruppe lernt, dass du immer am Dienstagmorgen einen neuen Blogartikel veröffentlichst, werden sie sich daran gewöhnen. Das bedeutet dann wiederum, dass sie keinen Beitrag mehr verpassen werden (oder eben fast keinen, denn du bloggst ja über für sie relevante Themen).

Abschließend kannst du bei Blogs anhand deiner Statistik überprüfen, ob die Zeit gut gewählt war und du eine gute Reichweite aufbauen konntest.

Planung ist alles

Jetzt nachdem du überprüft hast, wann die richtige Zeit zum Posten für dich beziehungsweise deine Zielgruppe ist, kannst du also starten. Weil immer noch viele „kopflos“ vor ihren Social Media-Beträgen sitzen, ist es auch wichtig, dass du deine Erkenntnisse auch wirklich umsetzt.

Dabei hilft es dir, wenn du die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Automatisierung nutzt. Denn sonst musst du immer zu deiner Postingzeit am Rechner sitzen und live posten. Das ist für uns alle nur bedingt möglich. Deswegen empfehle ich dir, deine Beiträge vorauszuplanen.

Bei Facebook gibt es die Möglichkeit, Beiträge zu erstellen, die dann zu einem von dir festgelegten Zeitpunkt automatisch veröffentlicht werden. Diese Funktion ist wirklich leicht zu nutzen und äußerst hilfreich.

Für andere Netzwerke muss man leider einen kleinen Umweg machen – über ein Redaktionstool. Am bekanntesten sind hier Buffer und Hootsuite, es gibt aber auch noch ein paar andere wie zum Beispiel Scompler. Dort verbindest du dich mit deinen Netzwerken und planst deine Beiträge vor. Das Redaktionstool veröffentlicht deine Beiträge dann zu dem angegebenen Zeitpunkt.

Einzig XING macht hier noch immer eine Ausnahme: Hier hast du nur die Möglichkeit, dir eine Routine zuzulegen, denn automatisiert kann man hier nur den Blogbeitrag einspeisen – und dann ist da leider noch keine Empfehlung mit dabei.

Mein Fazit zur richtigen Zeit zum Posten

Um die richtige Zeit zum Posten zu finden, ist es wichtig, sich an der Zielgruppe zu orientieren. Nur, wenn du deine Zielgruppe wirklich auch ernsthaft beobachtest, wirst du den richtigen Zeitpunkt finden.

Da sich deine Zielgruppe auch ändern kann oder die Zielgruppe ihre Gewohnheiten verändert, solltest du immer mal wieder überprüfen, ob du noch zur richtigen Zeit postest.

Nutze alle Möglichkeiten, deine Beiträge zu planen und automatisiere die Veröffentlichung. Dadurch stellst du sicher, dass du kontinuierlich zur richtigen Zeit postest und zusätzlich gibst du ihr die Möglichkeit, sich an deinen Veröffentlichungsrhytmus zu gewöhnen.

Willst du intensiv an deiner Social Media-Strategie arbeiten?

Mehr Kunden durch strategisches Social Media Marketing!

Lerne in meinem betreuten Online-Workshop, wie du deine Social Media Kanäle ganz gezielt einsetzt und damit mehr Kunden erreichst!

Ja, ich möchte mehr wissen!

 

1 Comments

Leave a Comment

Error: Please check your entries!