Facebook-Anzeigen können Ihrem Business einen großen Schub geben. Damit Sie aber die richtigen Ziele verfolgen und Ihr Geld nicht zum Fenster herauswerfen, ist es wichtig, dass Sie sich ein paar grundlegende Gedanken dazu machen.

Wer kann überhaupt Facebook-Anzeigen schalten?

Auch wenn Sie keine Facebook-Seite haben, können Sie Facebook-Anzeigen schalten und somit die Bekanntheit Ihres Produktes oder Unternehmens unterstützen. Sie können auch den Absatz Ihrer Produkte über Facebook pushen. Alles was Sie dazu brauchen, ist ein Facebook-Werbekonto. Sollten Sie das nicht haben, können Sie es sich hier in nur wenigen Klicks anlegen. Für Unternehmen, die mit einer Agentur zusammen arbeiten wollen, besteht auch die Möglichkeit, Facebook-Anzeigen über das Werbekonto der Agentur abrechnen zu lassen.

Für Einzelunternehmer und kleine Unternehmen ist es häufig sinnvoller, sich selbst in die Erstellung von Facebook-Anzeigen einzuarbeiten. Das kostet zwar anfangs ein wenig Zeit, spart aber Agenturkosten. Der große Vorteil an Facebook-Anzeigen ist nämlich, dass Sie genau auswählen können, wer Ihre Anzeige sehen soll und damit Streuverluste vermeiden. Dadurch sparen Sie Geld. Wichtig ist nur, dass Sie Ihre Zielgruppe genau kennen – und wer sollte die besser kennen als Sie? So können Sie genau testen, wie Sie Ihre Zielgruppe am besten erreichen.

Ziele Ihrer Facebook-Anzeige

Bevor Sie starten, solltest Sie sich genau überlegen, was Sie mit Ihrer Facebook-Anzeige erreichen möchten: Was ist das Ziel Ihrer Facebook-Anzeige? Facebook selbst hilft Ihnen bei der Auswahl der Anzeigen-Ziele und bietet Ihnen folgende Möglichkeiten:

  1. Zur Steigerung deiner Bekanntheit:
    • Bewirb deine Beiträge
    • Hebe deine Seite hervor
    • Erreiche Menschen in der Nähe deines Unternehmens
    • Markenbekanntheit steigern
    • Vergrößere deine Reichweite
  2. Um mehr Beachtung zu erhalten:
    • Leite Menschen auf deine Webseite
    • Erhalte mehr Installationen deiner App
    • Sorge für mehr Teilnehmer bei deiner Veranstaltung
    • Videoaufrufe erhalten
    • Leads für dein Unternehmen sammeln
  3. Steigere deine Conversions
    • Steigere Conversions auf deiner Webseite
    • Erhöhe die Interaktion in deiner App
    • Bringe Menschen dazu, dein Angebot in Anspruch zu nehmen
    • Produktkatalog bewerben
    • Bringe Menschen dazu, deine Geschäfte zu besuchen

Im ersten Bereich bietet Ihnen Facebook Anzeigen-Möglichkeiten, die Ihre Facebook-Seite unterstützen: So können Sie neue Likes generieren oder die Interaktion mit Ihren Beiträgen steigern. Im zweiten Bereich unterstützen die Werbeformate auch Ziele außerhalb der Plattform von Facebook: So können Sie zum Beispiel die Reichweite Ihrer Webseite erhöhen oder aber die Downloads Ihrer Apps. Besonders spannend sind die Lead-Anzeigen, mit denen Sie ganz leicht Emailadressen z.B. für Ihren Newsletter sammeln können. Der dritte Bereich der Facebook-Anzeigen widmet sich ganz der Conversion: Mit diesen Anzeigenformaten können Sie die Umwandlungsrate auf Ihrer Webseite oder Ihrem Shop deutlich erhöhen.

Wählen Sie das entsprechende Ziel aus und geben Sie Ihrer Facebook-Kampagne einen eindeutigen Namen, damit Sie sie später wiederfinden können.

Die Werbeanzeigengruppe

Im nächsten Schritt führt Sie Facebook zur Werbeanzeigengruppe, in der Sie gleich drei wichtige Bereiche festlegen werden:

Willst du mehr erfahren? Abonniere die Social Media News mit Tipps und Trick für Facebook & Co! 

  • Die Zielgruppe
  • Die Platzierungen
  • Das Budget und der Zeitplan

Die Auswahl der richtigen Zielgruppe

Dieser Schritt ist entscheidend, denn hier legen Sie fest, wer Ihre Facebook-Anzeige sehen soll. Überlegen Sie gut, wer für Sie und Ihr Business im Fokus steht. Bedenken Sie dabei, dass es sich von Produkt zu Produkt unterscheiden kann. Bei der Festlegung der Zielgruppe führt Sie Facebook in mehreren Schritten durch die Auswahlmöglichkeiten. Wenn Sie bereits Zielgruppen gespeichert haben, können Sie hier auch auf eine bestehende Zielgruppen zurückgreifen. Hier in diesem Beitrage gehe ich von einer neuen Zielgruppe aus.

1.) Geben Sie die demographischen Angaben ein

Hier geben Sie nun den Ort ein, in dem Ihre Facebook-Anzeige angezeigt werden soll. In manchen Fällen kann es Sinn machen, dass man nur einzelne Städte auswählt, insbesondere, wenn es um ein regionales Angebot geht. In anderen Fällen macht es sogar Sinn, auch Grenzregionen mit in die Zielgruppenauswahl aufzunehmen.

Als nächsten Punkt wählen Sie Alter und Geschlecht Ihrer Zielgruppe aus. Wenn Sie genau wissen, wen Sie mit der Anzeige ansprechen möchten, können Sie Streuverluste vermeiden, indem Sie das Alter sehr gut eingrenzen und vielleicht sogar ein Geschlecht einfach ganz außen vor lassen. Das wiederum hängt von Ihrem Produkt und Ihrer Zielgruppe ab.

GANZ WICHTIG: Im nächsten Schritt können Sie eine Sprache festlegen. Dieser Schritt ist besonders wichtig, wenn Sie Fake-Likes verhindern wollen. Stellen Sie hier keine Sprache ein, werden Sie Fake-Likes erhalten! Deswegen nutzen Sie die Möglichkeit und geben Sie ausgewählte Sprachen an, die für Sie und Ihr Business wichtig sind.

Die Interessen bei der Festlegung Ihrer Zielgruppe sind wohl die spannendste Stelle. Facebook gibt Ihnen hier die Möglichkeit, genau zu bestimmen, wer Ihre Facebook-Anzeige zu sehen bekommt. Überlegen Sie genau, welche Interessen Ihre Zielgruppe hat. Sie kennen Ihre Zielgruppe genau und wissen, womit sie sich beschäftigt. Das können Interessen sein, die im Einklang mit Ihrem Business stehen, es können aber auch ganz andere Interessen sein. So kann es sein, dass sich Ihre Zielgruppe nicht nur mit dem Thema „Sport“ befasst, sondern auch mit dem Thema „Gesunde Ernährung“ – also sollten Sie dieses Interesse keinesfalls benachteiligen. Mit der Zeit werden Sie herausfinden, welche Interessen für Sie und Ihr Business gut funktionieren.

Als abschließenden Schritt können Sie nun auswählen, in welcher Verbindung die Personen mit Ihrer Facebook-Seite stehen sollen, denen Ihre Anzeige in den Newsfeed gespielt wird. Ändern Sie nichts an der Einstellung, erhalten Fans und Nicht-Fans die Anzeige. Möchten Sie neue Personen erreichen, sollten Sie den Personenkreis auswählen, der nicht mit Ihrer Facebook-Seite verbunden ist.

2.) Wählen Sie die Platzierung Ihrer Facebook-Anzeige

Facebook bietet Ihnen hier einen Rund-um-Sorglos-Service: Am liebsten spielt Facebook die Anzeigen nämlich voll automatisiert nach der besten Zielgruppe aus. Ich mag das häufig nicht, weil ich gerne selbst entscheiden will, in welchem Netzwerk meine Anzeige gesehen wird.

Deswegen empfehle ich immer die Platzierungen zu bearbeiten. Denn die Reichweite der Anzeige ist für mich nicht das wichtigste Kriterium. Sie können zu Testzwecken natürlich auch zwei gleiche Anzeigen gestalten und die Platzierungen automatisch und bearbeitet nutzen. Dann sehen Sie genau, welche Anzeige für Sie besser funktioniert hat. Überlegen Sie, ob Ihre Zielgruppe mit den anderen Platzierungen erreicht werden kann – und entscheiden Sie sich dann für eine Platzierung.

Achtung: Wenn Sie sich dazu entschieden haben, die Platzierungen auf Facebook zu reduzieren, können Sie weitere Platzierungen auswählen: im Feed und in der rechten Spalte.

3.) Lege Laufzeit und Budget fest

Jetzt geht es darum, zu bestimmen, wann Ihre Anzeige starten soll, wie lange sie laufen soll und was Sie die Anzeige Kosten soll. Um Ihr Budget zu schonen, sollten Sie hier immer sehr sorgsam bei den Einstellungen vorgehen. Denn schnell hat man mal kurz daneben geklickt und schon hat sich das Budget der Anzeige verstellt und man hat plötzlich und unerwartet deutlich höhere Werbeausgaben.

Am besten stellen Sie immer ein Laufzeitbudget ein. Da Facebook gerne viel Geld mit Ihnen verdienen möchte, stellt es hier sofort ein Budget von 350 € für eine Laufzeit von einem Monat ein. Hier empfehle ich unbedingt Änderungen vorzunehmen. Wenn das Ihre erste Anzeige ist, sollten Sie sowieso erst einmal mit einem kleinen Budget und einer etwas kürzeren Laufzeit von ca. einer Woche beginnen.

Die Einstellungen, die Facebook nach der Festlegung von Laufzeit und Budget angibt, können Sie so lassen, bis Sie mehr Erfahrungen mit Facebook-Anzeigen hast. Für den Moment sind die Einstellungen so vollkommen in Ordnung.

Nachdem Sie nun alle Einstellungen vorgenommen haben, müssen Sie hier noch einen Namen der Werbeanzeigengruppe eingeben. Ich empfehle hier meinen Kunden, immer das gleiche Muster zu nutzen und die Werbeanzeigengruppe nach der Zielgruppe, Laufzeit und Budget zu benennen. So weiß man immer genau, welche Einstellungen vorgenommen wurden. Nach dem Klick auf den Weiter-Button kommen Sie nun endlich zur Erstellung Ihrer Facebook-Anzeige!

Erstellen Sie Ihre Facebook-Anzeige

Auch hier stellt Ihnen Facebook unzählige Möglichkeiten zur Verfügung. Nicht nur Sie sollten gute Ergebnisse erhalten, die Facebook-Nutzer sollen auch unterhaltsame und spannende Werbeformate angezeigt bekommen.

Sie können sich unter anderem zwischen diesen Formaten entscheiden:

  • Karusell: Hier haben Sie die Möglichkeit, mehrere Bilder und Links in einer Anzeige zu bewerben.
  • Einzelnes Bild: Hier bewerben Sie einen Link mit einem großen Vorschaubild.
  • Einzelnes Video: Hier können Sie Ihr Angebot in einem Video vorstellen.
  • Slideshow: In der Slideshow werden zwischen 3 und 7 Bilder zu einem kleinen Video zusammengefügt.

Bei der Auswahl der Bilder können Sie auf Ihre eigenen Bilder oder Bilder von Facebook zurückgreifen. Wählen Sie mehrere Bilder hoch, können Sie sogar mehrere Anzeigen auf einen Klick erstellen und so dann die Anzeige mit der besten Performance auswählen, während Sie die anderen Anzeigen dann stoppen. Mit jedem Bild sprechen Sie einen anderen Nutzer an – deswegen ist es besonders spannend, sehr unterschiedliche Aufnahmen zu nutzen.

Nun wählen Sie die entsprechende Facebook-Seite aus, den entsprechenden Link oder Beitrag und passt die Inhalte an. Facebook macht Ihnen die Erstellung der eigentlichen Anzeige sehr leicht, denn parallel zu Ihren Eingaben zeigt es Ihnen eine direkte Vorschau auf Ihre Anzeige. So können Sie immer genau sehen, wie Ihre Anzeige aussehen wird – und das sowohl bei der Desktop-Ansicht, als auch beim mobilen Newsfeed und allen anderen Platzierungen.

Achten Sie immer darauf, dass Ihre wichtigste Botschaft gleich zu Beginn Ihrer Anzeige steht und Sie den Call to Action nicht vergessen! Denn nur so gewährleisten Sie, dass alle Nutzer plattformunabhängig Ihr Angebot sehen und einschätzen können und dann auch noch genau wissen, was sie zu tun haben 🙂

Schauen Sie sich genau an, welche Elemente Sie bei Ihrer gewählten Anzeigenart verändern können und nutzen Sie jeden Platz zur Verbesserung Ihrer Facebook-Anzeige.!

Anschließend überprüfen Sie Ihre Anzeige mit dem „Bestellung überprüfen“-Button und geben Ihre Bestellung auf. Jetzt haben Sie es fast geschafft! Denn jetzt haben Sie Ihre Facebook-Anzeige bei Facebook eingereicht. Sie wird dort nun überprüft, ob sie den Facebook-Werberichtlinien entspricht und dann freigegeben. In der Regel erhalten Sie innerhalb kurzer Zeit ein positives Feedback, wenn Sie sich an alle Regeln zur Erstellung von Facebook-Anzeigen gehalten hast.

Tipp: Sollte Ihre Facebook-Anzeige abgelehnt worden sein, obwohl Sie keinen Verstoß gegen die Werberichtlinien erkennen können, nutzen Sie die Option „Einspruch“ einzulegen. Die Anzeige wird dann erneut geprüft und in den meisten Fällen wird sie dann auch freigeschalten.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Erstellen Ihrerer Facebook-Anzeigen. Wenn Sie Fragen zu Facebook-Anzeigen haben, dann melde dich gerne bei mir!

 


Sie wollen uns kennenlernen?

Nutzen Sie unser Kontaktformular und wir melden uns umgehend bei Ihnen:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht



  Dajana Hoffmann & Team

 info@socialmedia-hoffmann.de

 030 293 523 94

 

1 Comments

Leave a Comment

Error: Please check your entries!