grandstand-330930_640-e1430248668400-150x150

Immer wieder beklagen Seitenbetreiber die fehlende Interaktion ihrer Fans:

Die Fans liken nicht, sie kommentieren nicht und vor allem wollen sie schon mal gar keine Inhalte teilen….

Sind eigentlich nur Ihre Fans ein wenig träge? Oder geht es anderen auch so? Warum hat die Facebook-Seite von Coca-Cola denn so viel Interaktion und Ihre Seite nicht?

Letztlich wollen alle nur eines wissen:

Wie bekomme ich mehr Interaktion auf meine Facebook-Seite?

Erst einmal die gute Nachricht: Man kann die Interaktionsrate durchaus steigern. Allerdings darf man die Rahmenbedingungen nicht aus den Augen lassen. Die Gesamtanzahl der Fans bedingt auch eine Grenze an Interaktion. Auch das Thema ist ein wichtiger Faktor: Sicherlich können Inhalte der Marke Coca Cola die Fans eher zur Interaktion bewegen als die eines Stahlunternehmens. Wenn Sie also Ihre Seite vergleichen, dann mit Unternehmen, die ähnliche Rahmenbedingungen auf Ihrer Facebookseite haben wie Sie selbst. Dann bekommen Sie einen ersten Eindruck, ob Ihre Seite eine höhere Interaktionsrate haben müsste. Von den großen Seiten können Sie sich später dann aber noch Anregungen holen, denn was bei denen gut läuft und zu Ihrem Unternehmen passt, könnte vielleicht auch bei Ihnen zu mehr Interaktion verhelfen.

Doch erst einmal müssen wir uns grundlegende Dinge anschauen.

Die 90-9-1-Regel

Die 1%-Regel unterteilt die Internetnutzer in Lurkers (Lauscher), Contributors (Beitragende) und Creators (Schöpfer). (©Life of Riley)

Die 1%-Regel unterteilt die Internetnutzer in Lurkers (Lauscher), Contributors (Beitragende) und Creators (Schöpfer). (©Life of Riley)

Diese Regel bezieht sich nicht nur auf Social Media, sondern generell auf Communitys und wird oft zitiert. Sie ist für motivierte Social Media-Manager eine stete Herausforderung.

Sie besagt, dass

  • 90% der Nutzer nur mitlesen und nicht kommentieren, teilen oder liken. Sie sind vielleicht an den Inhalten interessiert, aber werden nicht aktiv.
  • Weitere 9% der Nutzer sind schon aktiver: Sie liken und kommentieren, auch teilen sie Inhalte. Aber sie erstellen keine neuen Inhalte.
  • Die letzten 1% sind wahre Autoren, sie schreiben die Beiträge, die dann von anderen kommentiert oder bearbeitet werden.

Wenn Sie mehr über das Modell erfahren wollen, können Sie zum Beispiel bei Wikipedia nachlesen.

Schauen Sie sich die Interaktionsrate nach den Kriterien dieses Modells noch einmal genauer an. Wie zufrieden sind Sie denn nun mit der Interaktion Ihrer Fans?

Kennen Sie Ihre Zielgruppe!

Treffen Ihre Themen das Gelbe vom Ei?

Treffen Ihre Themen das Gelbe vom Ei?

Kennen Sie Ihre Zielgruppe? Nur, wenn Sie Ihre Zielgruppe kennen, können Sie auch spannende Inhalte für Ihre Zielgruppe zur Verfügung stellen. Ist Ihre Zielgruppe begeistert, wird sie auch aktiver an Aktionen teilnehmen.

Um Ihre Zielgruppe genauer zu betrachten, sollten Sie sich „Musterpersonen“ basteln. Welche demografischen Merkmals sind typisch für Ihre Zielgruppe? Welche Einkommenssituation ist vorherrschend? Welche Interessen und Hobbys hat Ihre Zielgruppe? Wo befindet sich Ihre Zielgruppe im Netz? Welche Seiten hat sie geliked und wo ist sie vielleicht aktiver an den Unterhaltungen beteiligt? Der Fragenkatalog zu Ihrer Zielgruppe ist natürlich beliebig vergrößerbar.

Wenn Sie sich all diese Fragen genauer angesehen haben, wissen Sie auch, mit welchen Themen Sie Ihre Zielgruppe am besten ansprechen können. Richten Sie Ihren Themen- oder Redaktionsplan genau an diesen Themen aus und nutzen Sie Ihr Wissen, um den „Nerv“ Ihrer Zielgruppe zu treffen.

Posten Sie viel und auf unterschiedlichste Weise!

Vielleicht haben Sie schon einmal gehört, dass es eine organische Reichweite auf Facebook gibt. Ganz grob gesagt, ist das die Reichweite, die ein Post ohne werbliche Unterstützung erreichen kann. Da aber auch Facebook nicht nur zum Selbstzweck existiert und diese ganze Plattform ja stetig weiter entwickelt wird und werden muss, braucht auch dieses Unternehmen ein Geschäftsmodell, das Gewinn bringend ist. Für Facebook haben sich Anzeigen zu einer sehr guten Einnahmequelle entwickelt. Deswegen hat Facebook auch ein Interesse daran, dass Unternehmen wie Sie Anzeigen schalten. Ich persönlich finde das vollkommen legitim. Doch aufgrund des Anzeigengeschäftes, des immer besser werdenden Nutzererlebnisses und der Vielzahl an Facebook-Nachrichten, die täglich versendet werden (aktuell waren es 45 Mrd. Nachrichten pro Tag), sinkt die organische Reichweite. Man geht davon aus, dass 10% der Nachrichten auch wirklich bei Ihren Fans ankommen.

Das wiederum bedeutet, dass Sie auf Ihrer Facebook-Seite kontinuierlich und häufig Inhalte posten sollten, damit Ihre Fans einen Bruchteil der Nachrichten auch tatsächlich angezeigt bekommt. Was in diesem Kontext „viel“ bedeutet, richtet sich sowohl danach, wie viele Inhalte Sie überhaupt generieren können, was Ihre Konkurrenz macht, wie viele Fans Ihre Seite hat, wie hoch die Interaktionsrate schon ist, und und und…

Wichtig ist außerdem, dass Sie immer wieder unterschiedliche Arten von Postings nutzen. Senden Sie mal einen Fotopost von einer aktuellen Veranstaltung, drehen Sie ein Video und posten es, lassen Sie zwischendrin eine kurze Statusmeldung verlauten. Teilen Sie spannende und interessante Links – gerne auch zu Ihrer eigenen Webseite oder Ihrem eigenen Blog.

Die Abwechslung unterstützt Ihre Bemühungen im Kampf um die organische Reichweite, denn Ihre Fans lieben die Abwechslung und sind dann eher zur Interaktion geneigt. Wenn Sie Anregungen benötigen, wie Sie Ideen für Inhalte generieren können, empfehle ich Ihnen meinen Blogbeitrag 33 Content-Ideen für Social Media.

CTA – Call to Action! Fordern Sie Ihre Fans auf!

Call to Action!

Fordern Sie Ihre Fans auf!

Wann kommentieren Fans denn am ehesten? Richtig: Wenn sie gefragt werden! Nicht jeder Post sollte nun eine Frage oder Aufforderung enthalten. Aber den Call to Action (übersetzt heißt das so viel wie „Handlungsaufforderung“) sollten Sie immer in Ihre Überlegungen einbeziehen.

  • Ein Call to Action kann aus einer direkten Frage bestehen: „Wie ist eure Meinung zu dem Thema?“ oder „Wohin geht eure nächste Urlaubsreise?“ oder „Welche Erfahrungen haben Sie damit schon gemacht?“ Hierbei sollten Sie darauf achten, möglichst offene Fragen zu stellen, damit auch ein „Gespräch“ zustande kommen kann.
  • Eine andere Möglichkeit, die Fans zur Interaktion zu motivieren, ist eine direkte Aufforderung: „Wenn euch dieses Bild gefällt, dann schenkt uns ein Like und kommentiert, warum es euch gefällt“. Dies ist natürlich eine sehr offensive Art, die Interaktion zu fördern und mag nicht zu jedem Thema und jedem Unternehmen passen.
  • Auch Gewinnspiele tragen deutlich zu einer gesteigerten Interaktionsrate bei, wenn der Gewinn attraktiv ist: „Like unsere Seite UND kommentiere, warum du gewinnen willst“ – ist eine beliebte Gewinnspiel-Variante. Es gibt natürlich unzählige Möglichkeiten. Wichtig bei Gewinnspielen ist, die Teilnahmebedingungen zu veröffentlichen und nicht gegen das Regelwerk für Gewinnspiele von Facebook zu verstoßen. Hier können Sie mehr dazu lesen.
  • Immer wieder werden solche Postings belächelt, aber sie funktionieren: Wünschen Sie Ihren Fans „Frohe Weihnachten“, einen „guten Wochenstart“ oder ein „schönes Wochenende“ – Sie werden über das Feedback überrascht sein!
  • Zuletzt möchte ich Ihnen noch die Möglichkeit der „Geschenke“ vorstellen: Machen Sie Ihren Fans kleine Geschenke, denn die erhalten bekanntlich die Freundschaft. Schenken Sie Ihren Fans kleine Vorteile wie Rabatt-Codes (die natürlich teilbar sind), Informationen wie First-Looks von Produkten oder Dienstleistungen, Merchandising, Whitepapers und vieles mehr. Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Sie sollten hierbei aber exklusive Geschenke machen, damit Ihre Fans die Wertschätzung auch fühlen können.

Bravo! Sie haben es geschafft, sich durch alle diese theoretischen Ansätze zu lesen. Nun kommt der spannende Teil: Die Umsetzung! Schauen Sie sich Ihre Seite genau an, Analysieren Sie die beliebtesten Posts und die mit der höchsten Reichweite und machen Sie sich an die Arbeit. Besser geht immer!

Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Steigerung Ihrer Interaktionrate. Sollten Sie Unterstützung suchen, freue ich mich, wenn Sie mit mir Kontakt aufnehmen.

2 Comments

Leave a Comment

Error: Please check your entries!