5 Social Media Tools

Wer seine Social Media Kanäle mit Erfolg bespielen möchte, der braucht neben Ideen und Kreativität auch Struktur und Zeit. In meinem heutigen Blogartikel möchte ich fünf Social Media Tools vorstellen, die Ihnen bei Ihrem Social Media Marketing helfen.

Hootsuite – der Social Media Management Allrounder

Wenn Sie mehrere Social Media Kanäle für Ihr Unternehmen verwalten, werden Sie früher oder später den Wunsch verspüren, alles zentral an einem Ort zu managen, anstatt sich in jedem Netzwerk jeweils anzumelden. Das Unternehmen Hootsuite mit Sitz in Vancouver mit seinem gleichnamigen Social Media Management Tool könnte hier genau das Richtige für Sie sein. In der Basisversion ist es sogar kostenlos und Sie können bis zu drei Social Media Profile anlegen. Ideal zum Testen und auch gerade für kleinere Unternehmen empfehlenswert, die ein kleineres Social Media Budget haben. Sollte der Funktionsumfang nicht ausreichen, können Sie für knapp 10 Euro im Monat den Pro-Tarif abschließen und einen größeren Leistungsumfang nutzen.

Canva für gute Social Media Grafiken

Die Social Media Welt lebt von Bildern und Grafiken. Wenn Sie viel Zeit und Mühe in Ihre Blogartikel stecken, dann sollten Sie sich auch die Zeit nehmen, nach passenden Bildern zu suchen. Der Mensch ist visuell veranlagt. Oder auch: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Neben Bildern für Ihre Blogbeiträge benötigen Sie aber eventuell auch einmal eine Infografik, um den Inhalt des Artikels optisch aufzubereiten. Oder Sie posten auf Ihrer Instagram- oder Facebook-Seite einmal in der Woche einen Spruch / eine Idee / ein Zitat. All dies können Sie zum Beispiel mit dem kostenlosen Grafikprogramm Canva realisieren. Hier können Sie entweder eigene Fotos hochladen, Bilder von Canva direkt nutzen (die meisten kosten einen Dollar) oder Sie greifen auf eine der vielen Bilddatenbanken zurück, die es gibt. Sandra Holze hat eine umfangreiche Liste von Bildatendatenbanken zusammengestellt.

Bitly zum Links verkürzen

Mit Ihrem Social Media Einsatz verfolgen Sie bestimmte Ziele. Deshalb ist es auch wichtig zu erfahren, wie oft bestimmte Links angeklickt wurden. Sie möchteen vielleicht genau überprüfen, ob Ihr Facebook-Post, Ihr Tweet oder die Verlinkung in Ihrem Newsletter zum Besuch der verlinkten Seite geführt hat? Nutzen Sie hierfür z.B. den Linkshortener Bit.ly. Sie können sich entweder über Ihr Facebook-, Ihr Twitter-Profil oder über Ihre E-Mail-Adresse anmelden. Die Nutzung ist intuitiv. Kopieren Sie den Link, den Sie tracken möchten und fügen Sie ihn in das dafür vorgesehene Feld ein. Bei bit.ly haben Sie außerdem die Möglichkeit, den Link zu „customizen“, so dass er nicht kryptisch sondern leicht merkbar ist. Diese Shortlinks bieten sich auch wunderbar für Instagram an.

Wenn Sie mit Hootsuite arbeiten und nicht noch einen Dienst nutzen möchten, können Sie auch Hootsuite nutzen zum Verkürzen Ihrer Links.

Feedly für frischen Content für Ihre Social Media Kanäle

Die wenigsten Unternehmen haben so viel Zeit und Geld all ihren Content selbst zu produzieren. Eine Prämisse der sozialen Medien ist auch, dass man für die Zielgruppe interessante Inhalte teilt, auch wenn sie nicht von einem selbst stammen (Sharing is caring). Sie werden also immer auf der Suche nach neuem Content sein, den Sie über Ihre Social Media Kanäle streuen möchten. Der Feedreader Feedly kann hier eine gute Hilfe sein.

Abonnieren Sie für Ihre Zielgruppe interessante Blogs von Branchenexperten, Magazinen, Unternehmen aus Ihrer Branche und machen Sie es sich zur Routine einmal täglich oder zwei Mal wöchentlich bei Feedly zu schauen, welche neuen Artikel veröffentlicht wurden. Diese können Sie dann in Ihrem Redaktionsplan für die nächsten Wochen einplanen.

Ein Tipp: Feedly kann man auch gut nutzen, um die Mitbewerber im Auge zu behalten.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich hier einen Account anzulegen (Googleplus, Facebook, usw.) Über die Suche können Sie nach Blogs suchen oder auch direkt den Feed eines Blogs eingeben. Interessante Blogs können Sie dann in Ihrem persönlichen Feedly hinzufügen und auch in Listen sortieren. Ich empfehle, auch die App auf Ihrem Smartphone oder Ihrem Tablet zu installieren. So können Sie die Zeit unterwegs sinnvoll nutzen und in Ihrem Feedreader lesen.

Nuzzel – ein weiteres Tool für Content Curation

Eine weitere Möglichkeit neue Inhalte zu kuratieren, bietet der Dienst Nuzzel an. Hierfür ist es allerdings erforderlich, dass Sie selbst einen Twitter-Account haben (oder Ihr Kunde oder Ihr Unternehmen) und dort auch über eine gewisse Anzahl an Twitter-Followern verfügen. Es müssen nicht Tausende aber zumindest ein paar hundert Follower sein. Warum? Die Beiträge, die Ihnen Nuzzel jeden Tag einmal per Mail zuschickt, ergeben sich aus den Tweets Ihrer Community und deren Followern. Wenn Sie also nur wenige Follower haben, werden die Empfehlungen auch entsprechend dürftig ausfallen.

Fazit

Es gibt unzählige Social Media Tools, die Sie ausprobieren und für Ihr Social Media Marketing nutzen können. In diesem Artikel habe ich Ihnen fünf Tools vorgestellt, die ich selbst auch im Einsatz habe. Das heißt nicht, dass diese auch zu Ihnen und Ihrer Arbeit und Ihren Bedürfnissen passen. Das Online-Magazin Zielbar hat im vergangenen Jahr zu einer #Toolparade aufgerufen und hat seine Community gebeten zu berichten, mit welchen Social Media Tools sie arbeitet. Herausgekommen ist eine Liste von 224 verschiedenen Tools. Vielleicht klicken Sie sich einfach einmal durch die Liste und finden noch das ein oder andere Werkzeug, das Ihnen die Arbeit mit Social Media erleichtern kann.

Sie haben Fragen zu einem der oben genannten Social Media Tools oder möchten mir von Ihrem Lieblings-Tool berichten? Dann freue ich mich über Ihren Kommentar.

Über die Autorin

Juliane Benad

Juliane Benad

Juliane Benad ist internationale Betriebswirtin mit Schwerpunkt Marketing und Social Media Managerin in einem Frankfurter Fachverlag. Sie bloggt auf die-maintalerin.de über Social Media Themen und ist Gründerin der Social Media Sprechstunde für Vereine und NGOs in Maintal. Außerdem schreibt sie regelmäßig für das Online-Magazin digital-media-manager.com

Facebook, Twitter, Xing

 


Sie wollen uns kennenlernen?

Nutzen Sie unser Kontaktformular und wir melden uns umgehend bei Ihnen:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht



  Dajana Hoffmann & Team

 info@socialmedia-hoffmann.de

 030 293 523 94

 

9 Comments

  • 5. Oktober 2016 Antworten
    Kevin Fiedler

    Hallo,

    bitly und Feedly sind echt unersätzlich geworden für mich. Ich nutze sie täglich und kann sie ebenfalls nur sehr empfehlen.

    Als Alternative zu Canva kann ich auch Adobe Spark empfehlen. Ebenfalls kostenlos und einfach zu bedienen. Eine Alternative zu HootSuit wäre noch Buffer. Finde ich auch ganz nett und einfach zu bedienen.

    LG,
    Kevin

    • 5. Oktober 2016 Antworten
      Juliane Benad

      Hallo Kevin,

      vielen Dank für deinen Kommentar und deine Empfehlungen. Buffer habe ich selbst auch schon getestet und bin dann doch irgendwie bei Hootsuite hängen geblieben. Adobe Spark kannte ich noch gar nicht. Das werde ich mir einmal genauer anschauen. Vielleicht ist es ja eine gute Alternative.

      Viele Grüße
      Juliane

  • 8. November 2016 Antworten
    Sven

    Danke, für die Vorstellung dieser sehr brauchbaren Tools.

    • 11. November 2016 Antworten
      Dajana Hoffmann

      Hallo Sven, freut mich, wenn dir die Liste im Social Media Alltag hilft 🙂

  • 1. Dezember 2016 Antworten
    Bernd Schmitt

    Canva ist gut, hab ich jetzt auch entdeckt, und Hootsuite wiederentdeckt. Ohne Social Media geht es heute einfach nicht…

  • 12. Januar 2017 Antworten
    Vera

    Hallo Juliane,

    danke für die tolle Liste! Feedly und Nuzzel werde ich mir auf jeden Fall anschauen! Beide Tools klingen sehr hilfreich. Vor allem im deutschsprachigen Raum finde ich es immer schwer abwechslungsreiche Inhalte zum Kuratieren zu finden. Ich habe noch eine Alternative zu Hootsuit für dich! Das WordPress Plugin Blog2Social ist super für’s seeden von Blogbeiträgen. Damit kann man direkt aus dem Backend automatisiert auf den Netzwerken posten und die Posts auch entsprechend individualisieren. Besonders für Instagram find ich das praktisch, da damit das lästige Hin- und Herschieben der Beitragsbilder ein Ende hat 🙂

    Liebe Grüße,
    Vera

    • 13. Januar 2017 Antworten
      Juliane Benad

      Hallo Vera,

      vielen Dank für deinen Kommentar und dein Feedback. Danke auch für deinen Tipp. Mit Blog2Social stand ich sogar schon in Kontakt, habe es bisher aber immer noch nicht geschafft, das Tool zu testen. Vielleicht jetzt der Anstoß, es endlich einmal zu tun.

      Viele Grüße
      Juliane

Leave a Comment

Error: Please check your entries!